1 von 1

Kölner Architekturpreis 2017 für das Erzbischöfliche Berufskolleg in Köln-Sülz

Die Jury des kap 2017 zeichnete am 20. September 2017 unser Projekt Erzbischöfliches Berufskolleg in Köln-Sülz mit dem Kölner Architekturpreis 2017 aus. Am Freitag wurde im Rahmen einer feierlichen Veranstaltung dem Erzbistum Köln und 3pass die in Bronzeguss gefertigte Plakette überreicht.
Zum 50. Jubiläum des kap erhielten insgesamt fünf Projekte eine Auszeichung und weitere acht eine Anerkennung.

Juryurteil:
Mit seiner polygonalen, geknickten Kubatur lässt der Neubau des Berufskollegs dem Meisterwerk von Josef Rikus und Hans Buchmann, der Kirche Johannes der XXIII, den Vortritt das Zentrum des neuen Eingangshofes zu besetzen. Er lässt ihr Raum und nutzt gleichermaßen diesen Raum als städtischen Vorplatz für das neue Haus. Die eigentliche Überraschung erlebt der Besucher aber nach dem Eintritt in das Gebäude. Ein überwältigendes Atrium mit frei schwingenden Galeriekanten, einem durch das Oberlicht weich einfallenden Tageslicht, welches dem dominierenden Beton eine samtige, edle Oberfläche verleiht. Hier gerät jedes Vorurteil zu diesem Material ins Schwanken. Ergänzt durch verschiedene Holzoberflächen entsteht ein warmer, angenehmer Gesamteindruck des Raumes. Mit der großen Sitztreppe und den schwingenden Galerien werden vielfältig nutzbare Raumzonen entwickelt, die dieses Atrium nicht nur zu einem repräsentativen Ort, sondern vielmehr zu einem wirklichen Zentrum des Hauses werden lassen. Hier ist ein Schul- und Ausbildungshaus entstanden welches durch seine städtebauliche Setzung, seine geschickte räumliche Organisation vielfältige Lehr- und Lernsituationen fördert und durch seine präzise Materialisierung überzeugt.

Kölner Architekturpreis - Homepage

weitere Informationen unter Architektur

zurück